Programm 2024


CastelCello ist eines der wenigen Festivals in Europa und weltweit, das ausschlieβlich dem Cello und seinem Repertoire gewidmet ist. Es findet seit nunmehr 2014 im Sommer auf der Brunnenburg bei Dorf Tirol statt, auf der auch ein altehrwürdiges Cello aus dem Nachlass von Ezra Pound aufbewahrt wird. Im romantischen Innenhof von Schloss  Brunnenburg erleben wir die Performance internationaler Virtuosen dieses Instruments, deren Programme von der Klassik bis zum Jazz und der Improvisation reichen. 
Das Festival findet diesmal vom 17. bis zum 21. Juli statt.
Das Abschlusskonzert am 21. Juli ist den Teilnehmern der Master Class gewidmet.


17.07.2024 - 20.30 Uhr -  Brunnenburg: 
FRANCOIS SALQUE - Cello und VINCENT PEIRANI  - Akkordeon

19.07.2024 - 20.30 Uhr - Brunnenburg:
EMMANUELLE BERTRAND - Cello und PASCAL AMOYEL - Klavier

20.07.2024 - 20.30 Uhr - Schloss Tirol: 
ENRICO DINDO - Cello

21.07.2024 - 11.00 Uhr - Brunnenburg: 
ABSCHLUSSKONZERT der Studenten der MasterClass
Kompositionsauftrag an CHARLES KWONG (Erstaufführung) 


Info & Vormerkungen

Vormerkung via email: info@castelcello.info - eprinnegg@gmail.com

Konzerte in Brunnenburg und Schloss Tirol: 30 € / 20 €

Konzert Masterclass: Eintritt frei


Anreise und Parkmöglichkeit:

Von Meran nach Dorf Tirol, dort Parkplätze beim Buswendeplatz neben der Pizzeria Weinstube, bei der Hilpold Garage neben der Schule oder gegenüber der Raiffeisenkasse Bank. 15 Minuten Fußweg zur Burg.


17. Juli 2024

FRANCOIS SALQUE - Cello
VINCENT PEIRANI - Akkordeon

20.30 Uhr, Brunnenburg

Programm: Soul, Jazz, Improvisation

FRANCOIS SALQUE

François Salque gilt als einer der hervorragendsten Cellisten seiner Generation. Sein profundes musikalisches Denken und seine phänomenale Technik haben ihm zahlreiche internationale Preise eingebracht: Lausanne (einstimmiger erster Preis), Genf (2. Preis), ARD München, Tschaikowsky in Moskau... Er erhielt die höchsten Auszeichnungen, die einem französischen Cellisten in der Geschichte dieser Wettbewerbe je verliehen wurden. Sein herausragendes Talent wurde auch in den Vereinigten Staaten anerkannt, wo er einen Master of Music an der Yale University sowie nicht weniger als sechs erste Preise bei internationalen Wettbewerben gewann. In Frankreich erhielt er den ersten Preis des Internationalen Wettbewerbs „Hommage an Paul Tortelier und Maurice Gendron“ und den Pierre-Fournier-Preis. François trat bereits als Solist und Kammermusiker in über fünfzig Ländern mit einigen der renommiertesten Künstler der Welt auf (Jean-Claude Pennetier, Alexandre Tharaud, Michel Portal, Paul Meyer, Emmanuel Pahud, Itamar Golan, Renaud Capuçon, Barry Douglas, Gil Shaham...). Er spielte als Solist mit renommierten Orchestern wie dem Münchner Rundfunkorchester, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Moskauer Kammerorchester, der St. Petersburg Camerata, dem Baltica Chamber Orchestra, dem Monte Carlo Philharmonic Orchestra, den Berner Philharmonikern. François Salque war fünf Jahre lang Mitglied des Ysaye String Quartet, mit dem er über 400 Konzerte spielte und sieben CDs aufnahm. Seine Aufnahmen für BMG RCA, Arion oder Lyrinx mit den Pianisten Eric Le Sage und Alexandre Tharaud fanden großen Anklang und erhielten zahlreiche Auszeichnungen. François unterrichtet derzeit am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris und an der Haute Ecole de Musique de Lausanne (HEMU).

VINCENT PEIRANI

Wie jede populäre Musik ist Jazz mit starken Persönlichkeiten verbunden. Die internationale Anerkennung des Akkordeonisten Vincent Peirani beruht auf dieser wesentlichen Qualität. Sein musikalisches Charisma, seine ganz besonderen kreativen Fähigkeiten, sein einzigartiger Ansatz zur Musik sind das Ergebnis einer sehr offenen, unvoreingenommenen Haltung und fesseln den Zuhörer sofort. Nach einem brillanten Studium der klassischen Musik und vielen internationalen Auszeichnungen war sein Einstieg in die Welt des Jazz von Beginn an ein Erfolgssiegel und wurde 2014 („Revelation“) und 2015 („Künstler des Jahres“) bei den Victoires du Jazz gekrönt. Vincent Peirani hat die Fähigkeit, alles, was er berührt, in Gold zu verwandeln: im Jazz natürlich seine eigenen Projekte, aber auch Kooperationen mit Daniel Humair, Michel Portal und anderen, sowie in der Welt der Lieder (Sanseverino, Les Yeux Noirs) und der Filmmusik (Komponist für Mathieu Almarics Barbara im Jahr 2017). In seinen Auftritten schafft er ein Gleichgewicht zwischen einer gewissen Gradlinigkeit, nämlich der einfallsreichen Wiederaufnahme bekannter Themen, und anregenden Überraschungsmomenten, wobei Kunst und Pop sehr nahe beieinander liegen. Das ist ein Beweis der Größe seiner Kunst. Der Mann, der vor zehn Jahren die Sprache des Akkordeons völlig erneuerte (und dies auch weiterhin tut), ist zu einem bedeutenden Künstler geworden, dessen ungehemmte, kosmopolitische Sicht auf die Musik und dessen Gespür für Instrumentalkombinationen und -farben es ermöglichen, dieses seltene und einzigartige Klangerlebnis zu schaffen. Er verleiht allem, was er tut, eine kostbare magische Note.



19. Juli 2024

EMANUELLE BERTRAND - Cello

PASCAL AMOYEL  - Klavier

20.30 Uhr, Brunnenburg


Programm:

CHANTS D'AMOUR  

FAURÉ Après un rêve - Elégie

GRIEG Sonate opus 36

BRAHMS Trois Chants d'amour (Lieder)

BRAHMS Sonate en mi mineur opus 38

EMANUELLE BERTRAND

“Unter den Künstlern ihrer Generation gehört Emmanuelle Bertrand zu den Cellistinnen, die mich sehr beeindruckt haben. Ihre Interpretation überzeugte mich voll und ganz durch die Transparenz ihres Klangs, ihre rhythmische Strenge, ihre technische Perfektion, den Schwung ihres Spiels. Ich zögere nicht zu behaupten, dass sie für mich eine wahre Offenbarung ist.” 

Henri  Dutilleux.

Emmanuelle Bertrand (* 5. November 1973 in Firminy, Loire) ist eine französische Cellistin. Sie studierte bei Jean Deplace und Philippe Muller und erhielt schon früh die Unterstützung von Henri Dutilleux.  

Nicolas Bacri hat ihr seine Vierte Suite für Cello Solo op. 50 gewidmet. Im Jahr 2000 brachte sie Luciano Berios „Chanson pour Pierre Boulez“ zur Uraufführung.

Ihre Aufnahmen als Solistin oder zusammen mit dem Pianisten Pascal Amoyel wurden mit den höchsten Musikpreisen ausgezeichnet: Cannes Classical Award, Diapason d'Or, „Choc“ von Le Monde de la musique usw. Außerdem erhielt sie einen Victoire de la Musique Classique im Jahr 2002 und die Auszeichnung „Chevalier de l' Ordre des Arts et des Lettres".

Zusammen mit dem Pianisten Pascal Amoyel und dem Regisseur Jean Piat schuf sie 2005 das Theaterkonzert „Block 15“.

PASCAL AMOYEL

Pascal Amoyel ist ein französischer Pianist, Komponist, Autor und Schauspieler, geboren am 2. Januar 1971 in Rozay-en-Brie (Seine-et-Marne). Im Jahr 2010 erhielt er in Warschau den Großen Schallplattenpreis der renommierten Chopin-Gesellschaft für seine Interpretation von Chopins Nocturnes zusammen mit Martha Argerich und Nelson Freire. Seine Interpretation von Liszts Beerdigung ist eine historische Referenz und seine Liszt Poetic and Religious Harmonies wurden vom Sender Arte unter die Top 5 Aufnahmen des Jahres 2007 gewählt. Im Alter von 10 Jahren, als er sein Klavierstudium an der Ecole Normale de Musique in Paris (in der Klasse von Marc André) begann, wurde Georges Cziffra auf ihn aufmerksam. Er erhielt erste Preise in Klavier und Kammermusik am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris, absolvierte die Menuhin- und Cziffra-Stiftungen und gewann den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten in Paris. Dies war der Beginn einer internationalen Karriere, die ihn auf die größten Bühnen führte: Philharmonie in Berlin, Muziekgebouw in Amsterdam, Beaux-Arts-Palast in Brüssel, Cité de la Musique und Pleyel-Saal in Paris, USA, Kanada, Russland, China, Korea. Seine Aufnahmen als Solist oder mit der Cellistin Emmanuelle Bertrand wurden mit den höchsten Preisen ausgezeichnet: Gramophone, Cannes Classical Awards, Télérama's ffff, Diapason d'Or of the Year, Music World's 'Choc', 10 von Classica, der jährliche Grand Prix der deutschen Kritiker. 

Pascal Amoyel ist Professor für Klavier und Improvisation am Conservatoire National - CRR in Rueil-Malmaison, unterrichtet außerdem an der Sciences Po Paris und gibt regelmäßig Meisterkurse in Frankreich und im Ausland. Als Komponist ist Pascal Amoyel ein Absolvent der Fondation Banque Populaire. Er ist Autor des Zyklus "Hiob oder Gott in Aufruhr" und "Brief an eine geliebte Frau zum Thema Tod" (nach Gedichten von Jean-Pierre Siméon) und kreiert neue Konzertformen: seine Show "Block 15" oder "Musik im Widerstand" (unter der Regie von Jean Piat) wurde von Regisseur Peter Brook als "eine sehr reine und berührende Suche" bezeichnet und für France Télévisions adaptiert. Er schrieb die einzige Inszenierung von "Der Pianist mit 50 Fingern" oder "Das unglaubliche Schicksal von György Cziffra", "Der Tag, an dem ich Franz Liszt traf" und "Auf der Suche nach Beethoven" (unter der Regie von Christian Fromont), die beim Festival von Avignon und mehrere Monate lang im Théâtre Le Ranelagh in Paris aufgeführt wurden, sowie die Familienshow "Une petite histoire de la grande musique".

Als Schauspieler hat er mit Jean Piat, Francis Huster und Brigitte Fossey zusammengearbeitet. Er erhielt den ersten Grand Prix "Arts-Deux Magots", der einen Musiker für seine Offenheit und Großzügigkeit auszeichnet, den Preis Jean-Pierre Bloch de la Licra für "die Beziehung zu den Menschenrechten in seinem Werk", die Goldmedaille für die Aufwertung des kulturellen Erbes der französischen Renaissance und ist Pate des Vereins APTE, der autistischen Kindern Musikunterricht erteilt.

2007 wurde ihm vom französischen Kulturminister der Titel Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres verliehen.



20.07.2024

ENRICO DINDO - Cello

Schloss Tirol


Programm:

(in Ausarbeitung)


ERICO DINDO

"Er ist ein Cellist von außergewöhnlichen Qualitäten, ein vollendeter Künstler und ausgebildeter Musiker, der über einen außergewöhnlichen Klang verfügt, der wie eine wunderbare italienische Stimme fließt".

Mstislav Rostropovich


Als Sohn eines Musikers begann Enrico Dindo im Alter von sechs Jahren mit dem Cellounterricht. Er vervollkommnete seine Fähigkeiten bei Antonio Janigro und gewann 1997 den ersten Preis beim "ROSTROPOVICH"-Wettbewerb in Paris. Von da an begann er eine Tätigkeit als Solist, die ihn zu Auftritten mit den renommiertesten Orchestern der Welt führte, wie dem BBC Philharmonic, dem Rotterdam Philharmonic, dem Orchestre Nationale de France, dem Orchestre du Capitole de Toulouse, dem Tokyo Symphony Orchestra, der Filarmonica della Scala (Orchester, in dem er von 1987 bis 1999 erstes Cello war), dem St. Petersburg Philharmonic dem London Philharmonic Orchestra, dem NHK Symphony Orchestra of Tokyo, dem Toronto Symphony Orchestra, dem Gewandhausorchester Leipzig und dem Chicago Symphony Orchestra sowie mit den bedeutendsten Dirigenten wie Riccardo Chailly, Aldo Ceccato, Gianandrea Noseda, Myung-Whun Chung, Daniele Gatti, Yutaka Sado, Paavo Jarvj, Valery Gergev, Yuri Temirkanov, Riccardo Muti und Mstislav Rostropovich. 

Zu den Komponisten, die ihm Musik gewidmet haben, gehören Giulio Castagnoli (Konzert für Cello und Doppelorchester), Carlo Boccadoro (L'Astrolabio del mare, für Cello und Klavier und Asa Nisi Masa, für Cello, 2 Hörner und Streicher), Carlo Galante (Luna in Acquario, für Cello und 10 Instrumente), Roberto Molinelli (Twin Legends, für Cello und Streicher, Crystalligence, für Cello solo und Iconogramma, für Cello und Orchester) und Jorge Bosso (Valentina! Ein Cello in Comics). 

Er ist Gründer und ständiger Leiter des Kammerorchesters "I Solisti di Pavia" und Professor für Cello am Conservatorio della Svizzera Italiana in Lugano, an der Cello-Akademie in Pavia und an den Sommerkursen der Akademie T. Varga in Sitten. Seit 2013 ist er Akademiker von Santa Cecilia, von 2014 bis 2021 war er Musikdirektor des Symphonieorchesters des kroatischen Rundfunks in Zagreb und seit Januar 2022 ist er zum künstlerischen Leiter der Accademia Filarmonica Romana ernannt worden. 

Enrico Dindo hat für Decca und Chandos aufgenommen und spielt ein Cello von Pietro Giacomo Rogeri (ehemals Piatti) aus dem Jahr 1717, das ihm von der Stiftung Pro Canale anvertraut wurde.


21.07.2024

ABSCHLUSSKONZERT DER MASTERCLASS 

von

FRANCESCO DILLON 

Brunnenburg


Das traditionelle Konzert der Schüler der MASTERCLASS von Francesco Dillon für Violoncello schlieβt das Festival. Es bietet dem Publikum die Gelegenheit, junge italienische und internationale Talente zu entdecken, deren Darbietung vom Solo bis zum Ensemble reicht. CastelCello hat auch dieses Jahr einen Konzertauftrag an den bekannten Komponisten CHARLES KWONG erteilt. FRANCESCO DILLON spielt das Auftragswerk in Erstaufführung.


MasterclassjpgMasterclass 1jpg

CHARLES KWONG

Charles Kwong ist ein Komponist aus Hongkong. Sein Schaffen konzentriert sich auf Orchestermusik, Instrumentalkompositionen für Musiker aus verschiedenen Musikkulturen, ortsspezifische Musik und transdisziplinäre Werke, die vom Paradigma der Konzertmusik abweichen. Kwongs Musik wurde international auf Festivals wie Lucerne Forward, Ultraschall Berlin, Takefu, Ticino Musica, La Roque d'Anthéron, Marvão und IRCAM ManiFeste präsentiert. 

Er erhielt Kompositionsaufträge vom Ensemble Recherche, Lucerne Festival, Takefu International Music Festival, Hong Kong Sinfonietta, Tai Kwun Contemporary, Hong Kong New Music Ensemble (HKNME) und Hong Kong Arts Festival. Seine Musik wurde vom London Philharmonic Orchestra, Ensemble Intercontemporain, Ensemble of Lucerne Festival Contemporary Orchestra, Orchestre Philharmonique de Radio France, Orchestra UniMi, Neue Vocalsolisten Stuttgart, Divertimento Ensemble, Ensemble Offspring, von Mario Caroli, Jeanne-Marie Conquer, Tadashi Tajima, Tosiya Suzuki, Colleen Lee, Edward Gardner, Yip Wing-sie, Christoph Poppen und Pierre-André Valade und anderen aufgeführt. Seit 2014 hat Kwong eine lange und fruchtbare Zusammenarbeit mit der Hong Kong Sinfonietta entwickelt. Im Jahr 2016 führte das Ensemble Intercontemporain, bei seinem ersten Auftritt in Hongkong, Kwongs Lachrymae-Sextett auf. In den Jahren 2020-2022 wurde Kwong vom Ensemble Recherche für das Gemeinschaftsprojekt "The new recherche" zum Thema Gentrifizierung engagiert, für das er Migrating Tracks schrieb, das in Berlin, München und Freiburg aufgeführt wurde. Für das 60-jährige Jubiläum der Hong Kong City Hall im Jahr 2022 erhielt er den Auftrag für Lullabies, ein Orchesterstück, das er für das London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Edward Gardner schrieb. Kwongs Interesse an der ortsspezifischen Musik und Transdisziplinarität haben ihm führende Rollen bei groß angelegten Produktionen in Hongkong vermittelt. Er war Kurator von HKNMEs Our Audible City (2018-2019), einem einjährigen Projekt zu den Themen ortsspezifische Musik, urbane Klanglandschaften, Klangsammlungen und Klangkarten, für das er Atlas schrieb, eine Reihe ortsspezifischer Werke, die für sechs Nicht-Konzerträume in Hongkong konzipiert wurden. Die Kompositionen Requiem (2020-2021), ein Auftragswerk von Tai Kwun Contemporary, und Lifelike (2021), ein Auftragswerk von HKNME für Aufführungen im Botanischen und Zoologischen Garten Hongkong, sind Teil seiner ortsspezifischen Studien. Im Jahr 2022 wurde er vom Lucerne Festival beauftragt, Elsewhere zu schreiben, eine ortsspezifische Komposition, die im Konzertsaal des KKL Luzern uraufgeführt wurde. Für seine Studien zur Ortsspezifik nahm Kwong 2020 an Künstleraufenthalten an der Zürcher Hochschule der Künste und im Tai Kwun Contemporary Artists' Studio teil.

Der 1985 in Hongkong geborene Komponist studierte zunächst Musik an der Chinese University of Hong Kong und am King's College London, bevor er 2013 an der University of York unter der Leitung von Thomas Simaku in Komposition promovierte. Seine künstlerische Entwicklung wurde von Toshio Hosokawa, Francesco Filidei, Mauro Lanza und Oscar Bianchi gefördert.